Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Wie die zukünftigen IT-Arbeitsplätze aussehen

20.09.10

Unter den CIOs und IT-Verantwortlichen steht außer Frage, dass die IT-Arbeitsplätze der Zukunft ein ganz neues Gesicht haben werden. Dies ermittelte kürzlich eine Studie des Beratungshauses Centracon. Im Vergleich zu heute werden sie sich vor allem durch einen ortsunabhängigen Zugriff auf Anwendungen und Daten, modulare Services und aufgabenspezifische Leistungsprofile charakterisieren. Damit lösen sie die bisher monolithischen und infrastrukturabhängigen Verhältnisse auf, aber auch die klassischen Fat Clients gehören damit der Vergangenheit an. Als Konsequenz werden die Arbeitsprozesse für vielfältige Anforderungen deutlich flexibler. Der Centracon-Berater Marcus Zimmermann sieht darin eine konsequente Entwicklung: „Der Bedarf an flexiblen Nutzungsbedingungen passt nicht mehr zu den heutigen monolithischen Desktops.“

Wesentlicher Treiber dieser Veränderungen auf der Desktop-Ebene sowie der Entkoppelung der Client-Nutzung von einer festen IT-Architektur sind die Virtualisierungstechnologien. Sie sind Voraussetzung dafür, dass die Benutzer die von ihnen benötigten Dienste on demand und abhängig von ihren Jobfunktionen bzw. Rollen selbstständig über eine Art App-Store bestellen können. Der Nutzungsumfang dieser Dienste wird automatisch auf den entsprechenden Kostenstellen verbucht. Insofern charakterisiert sich diese Phase durch die Kombination von modularen Services mit der Client-Virtualisierung für eine benutzergerechte und damit eine sehr bedarfsorientierte IT-Unterstützung unabhängig des möglicherweise wechselnden Standorts des Benutzers.

Auch die Administrationsbedingungen werden sich deutlich ändern, weil Anwendungen und Daten zentral bestehen. Zudem ist es angesichts der gegenwärtigen Cloud-Entwicklung zu erwarten, dass der Betrieb der gesamten Client-Dienste nicht mehr im eigenen Unternehmen erfolgt, sondern die Services einschließlich des gesamten Desktop-Managements extern bereit gestellt werden. Die Nutzung einer Frontend-Cloud erzeugt nach Einschätzung des Centracon-Spezialisten Zimmermann eine größere Flexibilität und Wirtschaftlichkeit gegenüber dem derzeit noch sehr aufwändigen und kostenträchtigen Client-Management.

Insgesamt erwartet er, dass zu den besonderen Eigenschaften der zukünftigen Desktops folgende Merkmale gehören:
 
1. Infrastruktur-unabhängig: keine Abhängigkeit der IT-Arbeitsplätze von Hardware oder Betriebssystem;
2. flexible Nutzung: ortsungebundener und mobiler Zugriff auf Anwendungen und Daten;
3. individualisiert: Rollen- und aufgabenspezifische Leistungsprofile der Clients nach spezifischen Fachanforderungen;
4. modulare Services: dynamisches Angebot an standardisierten Diensten;
5. Selfservice-Portale: automatisierte und schnelle Bearbeitung von Anforderungen;
6. Desktop on demand: bedarfsorientierte Bereitstellung der gesamten Client-Dienste;
7. liberalisierte Clients: höhere Endgeräte-Unabhängigkeit der IT-gestützten Arbeitsplätze;
8. Cloud-Orientierung: aufwandsarme Betriebskonzepte im Desktop-Management.

Weitere Meldungen

Soziale Netzwerke – wer ist der Platzhirsch

Soziale Netzwerke stehen hoch im Kurs. Nicht nur im Business Bereich sondern vor allem im

...
Info-Portal zur App-Sicherheit

TÜV TRUST IT hat mit www.app-sicherheit.de ein Info-Portal eingerichtet, das Unternehmen ü

...
UTM-Bundle von COMCO und FORTINET für Echtzeitschutz im LAN

Die COMCO AG bietet gemeinsam mit ihrem Partner Fortinet eine Reduzierung der Security-Kos

...
d.velop steigerte 2010 seine Software-Erlöse um 25 Prozent

Der führende ECM-Anbieter d.velop verzeichnete nach vorläufigen Zahlen 2010 in der d.velop

...
Nord-Soft auf der Fachmesse der Finanz- und Versicherungswirtschaft

Die Nord-Soft GmbH präsentiert auf der diesjährigen internationalen Fachmesse der Finanz-

...
Fraunhofer SIT-Spin off geht auf Cyber-Piraten-Jagd

Im Auftrag von Kunden geht die CoSee GmbH künftig auf die Jagd nach Urheberrechtsverletzun

...
d.velop-Kundenkreis wächst und wächst

Die d.velop AG hat auch 2012 wieder ein starkes Kundenwachstum erzielt. 570 neue Unternehm

...
Drohende Zwei-Klassen-Gesellschaft bei interner IT-Security

Obwohl immer häufiger Fälle von Wirtschaftsspionage in die Schlagzeilen geraten, wollen di

...
Patch Management reduziert IT-Sicherheitsrisiken

Secunia, Anbieter von Informationen und Analysen zur Software-Sicherheit, hat seine Halbja

...
Cyberspionage bedroht öffentliche Sicherheit

Die internationale Spionage in Datennetzen von Behörden und Unternehmen wird sich im nächs

...