Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Windows 7-Migration sollte weitere Zukunftstechnologien einbeziehen

09.09.10

Wenn die Unternehmen in naher Zukunft verstärkt von Windows XP auf das neue Betriebssystem Windows 7 umstellen, sollten sie in ihren Desktop-Strategien nach Meinung der Unternehmensberatung Centracon auch gleichzeitig weitere Technologien berücksichtigen. Denn zukünftig würden Desktops mit sehr standardisierten und modularen Services benötigt, die sich nach den individuellen Leistungserfordernissen der Benutzer zusammenstellen lassen und ortsunabhängig zur Verfügung stehen.

„Klassischerweise sind die heutigen Windows XP-Konfigurationen sehr statisch, da sie auf dem technologischen Stand des XP-Betriebssystems entwickelt wurden“, problematisiert der Centracon-Consultant Marcus Zimmermann und begründet: „Die Hardware ist mit dem Betriebssystem verbunden, das Betriebssystem wiederum steht in direktem Zusammenhang mit den Anwendungen und die Applikationen sowie das Betriebssystem wiederum sind mit den persönlichen Einstellungen verbunden. Dadurch ist der einfache Austausch des Betriebssystems ohne Änderung der umliegenden Schichten nicht möglich.“ Somit seien Anpassungen bei den Schnittstellen zu Hardware, Anwendungen und persönlichen Einstellungen erforderlich. „Deshalb ist es mit dem bloßen Austausch von XP gegen Windows 7 nicht getan, sondern es muss mit Blick auf die zukünftigen Anforderungen im Desktop-Umfeld neu gedacht werden“, urteilt der Centracon-Consultant.

Aus diesem Grund sollten die Unternehmen in ihren konzeptionellen Planungen zur Windows 7-Migration unbedingt ergänzende Innovationen einbeziehen. Dazu zählt er:

• Client Hypervisor, auch wenn sich diese Technologie noch in der Entwicklung befindet;
• Virtualisierung des Desktops (VDI);
• Terminal Service für das Desktop-Sharing;
• Virtualisierung von Anwendungen zur Isolation, Streaming etc.;
• Virtualisierung von Einstellungen (Profile und Daten).

Weil die Umstellung je nach Komplexität der IT-Infrastruktur deutlich länger als ein Jahr dauern kann, andererseits aber der Support für Windows XP demnächst nur noch Security-Updates enthalten wird, empfiehlt Centracon, das Migrationsthema samt der Beschäftigung mit den ergänzenden Technologien nicht mehr auf die lange Bank zu schieben. „Es besteht weniger Zeit als gedacht“, warnt Zimmermann. „Wir empfehlen, rechtzeitig die eigenen Anforderungen und Potentiale im Rahmen einer Voruntersuchung zu ermitteln und daraus eine strukturierte Roadmap zu entwickeln.“

Den herannahenden Termin für das XP-Aus erachtet er allein aber nicht als Grund für eine zügige Umstellungsplanung. Der Consultant verweist auf die Ergebnisse einer kürzlich durchgeführten Studie von Centracon, nach der ein deutlich wachsender Bedarf an neuen Client-Konzepten besteht. „Die bislang sehr infrastrukturabhängigen IT-Arbeitsplätze passen nicht mehr zu den Anforderungen.“ Die Windows 7-Migration biete deshalb ideale Voraussetzungen für den Aufbau zukunftsgerichteter Infrastrukturen, die eine schnelle wie sichere und kostengünstige Bereitstellung von Anwendungen und Computer-Arbeitsplätzen auf beliebigen Endgeräten ermöglichen. „Viele Unternehmen werden die Migration nutzen, durch gleichzeitige Ausrichtung auf Virtualisierungstechnologien und neue Architekturkonzepte eine strategische Umgestaltung der Client-Landschaft durchzuführen“, erwartet Zimmermann.

Weitere Meldungen

Kinderleichte Bereitstellung virtueller Systeme

Mit „OGiTiX unimate“ steht den Unternehmen eine Plattform für das Management virtueller La

...
POET-Premiere: Integration von Shop, ERP und CRM auf Basis von SAP-Lösungen

POET und die SAP Deutschland SE & Co. KG werden im Juni erstmals gemeinsam eine Integratio

...
Social Media: Nutzung ja – Monitoring nein

Die Mehrheit aller Unternehmen führt bisher kein systematisches Social Media Monitoring du

...
Fernlehrgang Social Media Manager gestartet

Der Bildungsträger ILS hat ab sofort die Weiterbildung zum Social Media Manager im Angebot

...
Social Media Vertrieb in vielen Unternehmen nicht auf der Tagesordnung

Steigende Nutzerzahlen und rasant wachsende Communities machen die sich dort aufhaltenden

...
Großunternehmen optimieren ihr Personalwesen

Den unruhigen Kapitalmärkten geschuldet, versuchen drei Viertel (74 Prozent) der Großunter

...
Goldene Regeln für das Software Asset Management

Unter- oder Überlizenzierungen erzeugen hohe rechtliche Risiken und Kostennachteile

 

ms

...
Fujitsu Siemens Computers und SAP Consulting machen IT-Infrastrukturen fit für Enterprise SOA

Fujitsu Siemens Computers und SAP Consulting bieten mit „Enterprise SOA Landscape Design“

...
NAC-Lösungen: Warum sich die Unternehmen zurückhalten

Dass die Datensicherheit auch und nicht zuletzt durch Innentäter bedroht wird, hatte der B

...
Trotz Abschwung leichtes Wachstum auf dem internationalen IT-Markt

Die Nachfrage nach Informationstechnologie wird trotz leichter Abschwächung der Wirtschaft

...