Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Zu starker Fokus auf Techniktrends bei Desktop-Konzepten führt ins Abseits

04.08.11

Die Unternehmensberatung Centracon hat festgestellt, dass neue Konzepte für IT-Arbeitsplätze häufig unter einer zu engen Fokussierung auf trendorientierte Technologien leiden. Dies geht nach den Beobachtungen der Consultants zulasten ganzheitlicher Arbeitsplatzlösungen.

„Die IT-gestützten Arbeitsplätze der Zukunft weisen zweifellos vielfältige Anforderungen auf, denen die klassischen Desktops nicht mehr gewachsen sind“, urteilt Centracon-Geschäftsführer Robert Gerhards. „Aber trotzdem darf ein vornehmlich technologischer Blick nicht zum Kern der konzeptionellen Gestaltung werden“, warnt er und nennt als Beispiel den Hype um das iPad: „Selbstverständlich müssen die neuen Desktop-Strategien den gestiegenen Ansprüchen an eine mobile Nutzung gerecht werden. Aber die Einführung solcher oder anderer mobiler Endgeräte allein macht noch längst kein zukunftsfähiges Konzept aus“, verweist er auf zu eng fokussierte Ansätze.

Vielmehr müsse das Thema sowohl aus Gründen des Business-Nutzens als auch mit Blick auf die Investitionssicherheit deutlich breiter gedacht werden, indem man die Gesamtheit der für moderne Desktop-Architekturen relevanten Verfahren und Technologien einbezieht. Dazu zählt er einerseits die Virtualisierung und Zentralisierung sowie die Prozessautomation und Liberalisierung der Endgeräte. Andererseits gehören für ihn die flexible Bereitstellung hochqualitativer Dienste im Self-Service und die standort- und geräteunabhängige Nutzung der Clients dazu.
Doch genau die Breite der Gestaltungskomponenten wird nach Einschätzung des Centracon-Geschäftsführers häufig weniger als Chance für eine größere Breite an flexiblen Lösungsoptionen, sondern als ein Set relativ unabhängiger Themen verstanden. „Dies führt in den Unternehmen häufig zu dem Effekt, dass man sich auf den Einsatz einzelner und trendorientierter Technologien zurückzieht“, problematisiert Gerhards. Als Folge würden detailorientierte Lösungen implementiert, die zwangsläufig auch nur in Einzelaspekten Verbesserungen erzeugen, aber die eigentliche Desktop-Architektur nicht auf den veränderten Bedarf der Business-Organisation zuschneiden.

Aus diesem Grund hat Centracon den Best Practice Lösungsansatz „SmartVirtual Workplace“ entwickelt. Sein Kernziel besteht darin, den Mitarbeitern dynamisch einen ortsunabhängigen Zugriff auf Endgeräte, Anwendungen, Daten und modulare Services über automatisierte Prozesse zur Verfügung zu stellen. Dafür werden klassische Mechanismen für das Client- und Softwaremanagement um innovative Lösungen wie Zentralisierung, Virtualisierung und Streaming ergänzt.

„Die Gesamtkomposition leitet sich aber nicht aus technologischen Prämissen, sondern aus den fachlichen Erfordernissen der jeweiligen Business-Bereiche im Unternehmen ab“, betont Gerhards. So können beispielsweise auch Desktops mit aufgabenspezifischen Diensten auf einfache Weise konzipiert werden, weil die zentrale oder virtuelle Bereitstellung von Anwendungen und Arbeitsplätzen eine Modularisierung ermöglicht. „Dies beendet die heute eher unflexible Zuordnung von Anwendungen und Arbeitsplätzen zu Anwendern“, verweist er auf den wesentlichen Nutzen des „Smart Virtual Workplace“. (WH) 

Weitere Meldungen

11. Auflage des ÖV-Symposiums NRW

Am 2. September 2010 findet das nunmehr 11. ÖV-Symposium NRW in Dortmund statt. Es wird vo

...
Portal unterstützt bei der MES-Lösungsauswahl

Unter dem Namen MES Matchmaker hat die Trovarit AG ein Portal ins Leben gerufen, das die U

...
ECM-Framework für die Praxis im Dokumentenmanagement

Das digital intelligence institute (dii) hat den ersten Teil eines Frameworks für das Doku

...
eco legt E-Mail-Marketing-Richtlinie neu auf

Der Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V. (eco) hat seine Richtlinie zu rechtssich

...
Cloud Computing: Unternehmen übersehen Netzwerkinfrastruktur

Laut einer aktuellen Vanson Bourne-Umfrage im Auftrag des Service Provider Easynet vernach

...
Leitfaden zum prozessorientierten Wiegen und Dosieren in der Produktion

Eine umfangreiche Praxishilfe mit ausführlichem Lösungsszenario für das prozessorientierte

...
E.ON erweitert Business Process Management und Compliance Komponente

Die E.ON Sales & Trading GmbH hat seine Business Process Management-Plattform zu einem kom

...
Leitfaden für die ECM-Migration

Das digital intelligence institute (dii) hat einen produktneutralen Leitfaden zur Migratio

...
Schnelltest zur Analyse von Outsourcing-Risiken

Zwar haben sich die Unternehmen in den letzten Jahren verstärkt um die Optimierung ihrer I

...
ECM Hersteller müssen breiter denken

Dokumentenmanagement oder auch Enterprise Content Management (ECM) ist längst kein isolier

...