Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Zunehmende Lieferengpässe bei Hightech-Produkten aus Japan

07.06.11

Laut einer Umfrage des Branchenverbandes BITKOM wirkt sich die Situation in Japan immer stärker auf die Produzenten und Händler von Elektronikgeräten aus. Ihr zufolge verzeichnen inzwischen 42 Prozent der Hersteller und Händler von Elektronikgeräten in Deutschland Lieferengpässe. Weitere 21 Prozent erwarten Einschränkungen in den kommenden Wochen und Monaten. Probleme gibt es laut der BITKOM-Umfrage insbesondere bei elektronischen Bauteilen, Halbleitern, Chips und Festplatten. Das reduzierte Angebot wirkt zudem auf die Preise: Fast ein Fünftel der Unternehmen (18 Prozent) registrierte Preissteigerungen bei Produkten, Komponenten oder Bauteilen und weitere 28 Prozent rechnen für die kommenden Wochen und Monaten mit anziehenden Preisen. 43 Prozent der Umfrageteilnehmer konnten bislang keine Preisunterschiede ausmachen.
 
Für BITKOM-Präsident Scheer sind die Folgen für die Verbraucher bis auf Weiteres kaum spürbar. „Es kann aber nicht ausgeschlossen werden, dass man bei Lieferengpässen in Einzelfällen auf alternative Produkte ausweichen muss“, so Scheer. Laut BITKOM-Umfrage haben viele Unternehmen infolge der unsicheren Versorgung ihre Einkaufspolitik zu überprüfen. Mehr als die Hälfte der betroffenen Unternehmen versucht auf andere Lieferanten auszuweichen. Für Scheer birgt die Konzentration auf einen einzelnen Lieferanten Risiken, wie die Folgen der Japan-Katastrophe gezeigt haben. Daher sei zu erwarten, dass viele Hersteller vom Single Sourcing abrücken und Alternativen suchen werden.

Weitere Meldungen

Südafrikanischer Baumaschinenhersteller nutzt Cloud Computing von T-Systems

Komatsu hat T-Systems mit der Einrichtung eines Informations- und Steuerungssystems beauft

...
Nachholbedarf in Sachen Compliance-Schulung

70 Prozent der Unternehmen in Deutschland verlangen von ihren Mitarbeitern, dass sie die C

...
LichtBlick AG führt Comarch Semiramis ein

 Der Energieversorger für Ökostrom und -gas, LichtBlick AG, hat sich für das ERPII-Sy

...
G Data warnt vor Peer-to-Peer- und Torrent-Netzwerken

G Data warnt vor dem Gebrauch von Peer-to-Peer- und Torrent-Netzwerken, da sich dort seit

...
Mit passenden Empfehlungen beim Kunden punkten

Je präziser sich Unternehmensmitarbeiter in Vertrieb und Call Center auf die spezifischen

...
TÜV TRUST IT- Schulungen zum ISMS-Manager/-Auditor und zur ISO/IEC 27001:2013-Transition

Seit Oktober 2014 dürfen Audits zur (Re-)Zertifizierung nur noch gemäß der neuen ISO/IEC 2

...
Unternehmen schwächeln bei ihrer Vertriebssteuerung

Die meisten Unternehmen haben trotz des Einsatzes moderner Softwarelösungen vielfach Schwä

...
Kein Zeitarbeits-Boom in der IT-Branche

Laut Hartmut Lüerßen, Geschäftsführer des Marktforschungsunternehmen Lünendonk, hat sich d

...
Noch viel Arbeit im Vertriebscontrolling

Die Sales-Verantwortlichen in den Unternehmen des deutschsprachigen Raumes erwarten von ei

...
BITKOM: Europäischer Stern für IT-Services entstanden

Durch die Übernahme der krisengebeutelten Siemens-Sparte „IT Solutions and Services“ durch

...