Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Zunehmende Lieferengpässe bei Hightech-Produkten aus Japan

07.06.11

Laut einer Umfrage des Branchenverbandes BITKOM wirkt sich die Situation in Japan immer stärker auf die Produzenten und Händler von Elektronikgeräten aus. Ihr zufolge verzeichnen inzwischen 42 Prozent der Hersteller und Händler von Elektronikgeräten in Deutschland Lieferengpässe. Weitere 21 Prozent erwarten Einschränkungen in den kommenden Wochen und Monaten. Probleme gibt es laut der BITKOM-Umfrage insbesondere bei elektronischen Bauteilen, Halbleitern, Chips und Festplatten. Das reduzierte Angebot wirkt zudem auf die Preise: Fast ein Fünftel der Unternehmen (18 Prozent) registrierte Preissteigerungen bei Produkten, Komponenten oder Bauteilen und weitere 28 Prozent rechnen für die kommenden Wochen und Monaten mit anziehenden Preisen. 43 Prozent der Umfrageteilnehmer konnten bislang keine Preisunterschiede ausmachen.
 
Für BITKOM-Präsident Scheer sind die Folgen für die Verbraucher bis auf Weiteres kaum spürbar. „Es kann aber nicht ausgeschlossen werden, dass man bei Lieferengpässen in Einzelfällen auf alternative Produkte ausweichen muss“, so Scheer. Laut BITKOM-Umfrage haben viele Unternehmen infolge der unsicheren Versorgung ihre Einkaufspolitik zu überprüfen. Mehr als die Hälfte der betroffenen Unternehmen versucht auf andere Lieferanten auszuweichen. Für Scheer birgt die Konzentration auf einen einzelnen Lieferanten Risiken, wie die Folgen der Japan-Katastrophe gezeigt haben. Daher sei zu erwarten, dass viele Hersteller vom Single Sourcing abrücken und Alternativen suchen werden.

Weitere Meldungen

Bankenanwendungen von heute und morgen im Visier

Unter dem Motto Zukunft erleben und neue Perspektiven gewinnen veranstaltet die GAD eG vom

...
Flexiblere Fertigung durch Production Content Management (PCM)

Für Fertigungsunternehmen wird immer problematischer, dass sie in ihren Produktionsprozess

...
Portal unterstützt bei der MES-Lösungsauswahl

Unter dem Namen MES Matchmaker hat die Trovarit AG ein Portal ins Leben gerufen, das die U

...
BI-Standardisierung im Visier

Die Oldenburgische Landesbank AG (OLB) hat mit Unterstützung des Beratungshauses Novem Bus

...
BI-Coaching mindert die Projektrisiken

Spezielles Beratungskonzept von Actinium zum Transfer von Best Practice bei Projektrealisi

...
d.3ecm überzeugt mit über 500 Erweiterungen und Modifikationen

 

Weiterentwicklungen der d.velop-Lösung dienen der einfacheren Bedienung und Administrati

...
Lizenzierungsfallen bei virtuellen Anwendungen

msg services skizziert verschiedene Tücken der Hersteller-Lizenzierungen

 

...
Zwei von drei Hightech-KMUs rechnen mit einem Umsatzplus für 2008

Fast zwei Drittel (62 Prozent) der kleinen und mittleren IT- u. Telekommunikationsfirmen k

...
Gemeindeunfallversicherungsverband Westfalen-Lippe mit IntraPROTECTOR abgesichert

Mit Blick auf den hohen Sicherheitsanspruch der persönlichen Daten seiner 1,6 Millionen Ve

...
Workflow des Monats zu gewinnen

Die auf Lösungen zur einfachen Prozessautomation spezialisierte Ogitix Software AG startet

...