Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Zunehmende Lieferengpässe bei Hightech-Produkten aus Japan

07.06.11

Laut einer Umfrage des Branchenverbandes BITKOM wirkt sich die Situation in Japan immer stärker auf die Produzenten und Händler von Elektronikgeräten aus. Ihr zufolge verzeichnen inzwischen 42 Prozent der Hersteller und Händler von Elektronikgeräten in Deutschland Lieferengpässe. Weitere 21 Prozent erwarten Einschränkungen in den kommenden Wochen und Monaten. Probleme gibt es laut der BITKOM-Umfrage insbesondere bei elektronischen Bauteilen, Halbleitern, Chips und Festplatten. Das reduzierte Angebot wirkt zudem auf die Preise: Fast ein Fünftel der Unternehmen (18 Prozent) registrierte Preissteigerungen bei Produkten, Komponenten oder Bauteilen und weitere 28 Prozent rechnen für die kommenden Wochen und Monaten mit anziehenden Preisen. 43 Prozent der Umfrageteilnehmer konnten bislang keine Preisunterschiede ausmachen.
 
Für BITKOM-Präsident Scheer sind die Folgen für die Verbraucher bis auf Weiteres kaum spürbar. „Es kann aber nicht ausgeschlossen werden, dass man bei Lieferengpässen in Einzelfällen auf alternative Produkte ausweichen muss“, so Scheer. Laut BITKOM-Umfrage haben viele Unternehmen infolge der unsicheren Versorgung ihre Einkaufspolitik zu überprüfen. Mehr als die Hälfte der betroffenen Unternehmen versucht auf andere Lieferanten auszuweichen. Für Scheer birgt die Konzentration auf einen einzelnen Lieferanten Risiken, wie die Folgen der Japan-Katastrophe gezeigt haben. Daher sei zu erwarten, dass viele Hersteller vom Single Sourcing abrücken und Alternativen suchen werden.

Weitere Meldungen

Steria Mummert Consulting warnt vor SPAM-Anrufen

Zehn Millionen Deutsche nutzten im vergangenen Jahr das Internet für ihre Telefongespräche

...
Erster PRINCE2-Kongress in Deutschland

Vom 19. bis 21. April 2010 findet in Bad Neuenahr der erste Kongress in Deutschland statt,

...
Deutsche Unternehmen lassen IT verstärkt durch Externe testen

83 Prozent der Unternehmen hierzulande halten zur Entwicklung der eigenen IT ein Outsourci

...
IT-Manager nehmen Euro-SOX noch zu wenig ernst

Die Wirtschaft nimmt die ab Ende Juni des Jahres gültigen Richtlinien Euro-SOX offenbar no

...
Die Personalabteilung: Sicherheitsleck und große Schwachstelle

Bei vielen Nachrichten, die tagtäglich den Weg in die E-Mail-Postfächer finden, reicht ein

...
Utimaco gibt Sicherheitstipps für den Umgang mit mobilen Endgeräten

Der IT-Security-Spezialist hat einen 10-Punkte-Plan erstellt, der bei Berücksichtigung meh

...
Schwedischer Bettenproduzent nutzt SAP

Hästens, Hersteller von Betten in Schweden, hat sich für die Lösung von SAP entschieden un

...
Kundenmanager wollen CRM mobil nutzen

Die Zukunft der CRM-Systeme liegt nach Ansicht der Marketing- und Vertriebsmanager verstär

...
Ranking der 10 größten CRM-Schwächen in der Unternehmenspraxis

Die Leistungsqualität der CRM-Landschaft zeigt in vielen Firmen deutliche Optimierungspote

...
Instandhaltungsmanagement als heimliches Problemfeld

pimacon-Erhebung: Fertigungsunternehmen vernachlässigen die systematische Planung und Steu

...