Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Zunehmende Lieferengpässe bei Hightech-Produkten aus Japan

07.06.11

Laut einer Umfrage des Branchenverbandes BITKOM wirkt sich die Situation in Japan immer stärker auf die Produzenten und Händler von Elektronikgeräten aus. Ihr zufolge verzeichnen inzwischen 42 Prozent der Hersteller und Händler von Elektronikgeräten in Deutschland Lieferengpässe. Weitere 21 Prozent erwarten Einschränkungen in den kommenden Wochen und Monaten. Probleme gibt es laut der BITKOM-Umfrage insbesondere bei elektronischen Bauteilen, Halbleitern, Chips und Festplatten. Das reduzierte Angebot wirkt zudem auf die Preise: Fast ein Fünftel der Unternehmen (18 Prozent) registrierte Preissteigerungen bei Produkten, Komponenten oder Bauteilen und weitere 28 Prozent rechnen für die kommenden Wochen und Monaten mit anziehenden Preisen. 43 Prozent der Umfrageteilnehmer konnten bislang keine Preisunterschiede ausmachen.
 
Für BITKOM-Präsident Scheer sind die Folgen für die Verbraucher bis auf Weiteres kaum spürbar. „Es kann aber nicht ausgeschlossen werden, dass man bei Lieferengpässen in Einzelfällen auf alternative Produkte ausweichen muss“, so Scheer. Laut BITKOM-Umfrage haben viele Unternehmen infolge der unsicheren Versorgung ihre Einkaufspolitik zu überprüfen. Mehr als die Hälfte der betroffenen Unternehmen versucht auf andere Lieferanten auszuweichen. Für Scheer birgt die Konzentration auf einen einzelnen Lieferanten Risiken, wie die Folgen der Japan-Katastrophe gezeigt haben. Daher sei zu erwarten, dass viele Hersteller vom Single Sourcing abrücken und Alternativen suchen werden.

Weitere Meldungen

Trojan.AutorunINF weiterhin Platz eins im E-Threat-Report von BitDefender

Trojaner belegen weiterhin die ersten Platzierungen unter den Top 10 der Malware-Bedrohung

...
Weiterer Ausbau des internationalen Geschäftes

Das Nürnberger Softwarehaus Ingentis erweitert über zusätzliche Partnerschaften sehr dynam

...
Messbar höherer Vertriebserfolg der Swiss Post Solutions durch CRM

Die Swiss Post Solutions (SPS) als Konzernbereich der Schweizerischen Post hat mit Unterst

...
Billiger als der Anwalt im Problemfall

Datenschutzbeauftragte sind in den Unternehmen und der öffentlichen Verwaltung zwar vorges

...
Malware tarnt sich als Betaversion des IE 8

Derzeit sind E-Mails in Umlauf, die auf den Release der Betaversion des Internet Explorer

...
SCHUFA wird mit adesso mobile solutions mobil

Die adesso mobile solutions GmbH aus Dortmund unterstützt die SCHUFA bei ihrem mobilen Int

...
eco untersucht die Domain-Branche

Der Verband der deutschen Internetwirtschaft, eco, und der IT-Security-Spezialist Verisign

...
Kostenloser Service überprüft die Browser-Sicherheit

Der Anbieter von SaaS-Lösungen für das Management von IT-Sicherheitsrisiken und Compliance

...
BITKOM sieht Trend zu mehr Lehrstellen für IT-Berufe

Der Bundesverband Informationswirtschaft Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) r

...
SOA: Viele Anwender enttäuscht

Laut einer Umfrage der US-Ausgabe der Information Week hat nur jedes zehnte befragte Unter

...